Krankheitsbild: Hodenkrebs

Krankheitsbild: Hodenkrebs

Hodenkrebs ist bei jungen Männern die häufigste Krebserkrankung. Wird er früh erkannt, ist Hodenkrebs gut heilbar. Der chirurgische Eingriff kann aber auch psychische Folgen haben.

Was ist Hodenkrebs?

Hodenkrebs betrifft vor allem junge Männer im Alter von 25 bis 45 Jahren. In 95 Prozent der Fälle entsteht nur in einem Hoden Hodenkrebs, der andere Hoden bleibt gesund. Wenn der Hodenkrebs frühzeitig diagnostiziert wird, kann der Patient in der Regel geheilt werden. Meistens bleiben auch Potenz, Sexualfunktionen und Zeugungsfähigkeit erhalten. Entscheidend für eine erfolgreiche Behandlung ist, dass Betroffene bei den ersten Symptomen von Hodenkrebs einen Urologen aufsuchen.

Symptome von Hodenkrebs

Viele Veränderungen am Hoden sind schmerzfrei.

Frühe Symptome von Hodenkrebs sind:

  • Vergrößerung (Schwellung) eines Hodens
  • Knoten oder Verhärtungen in einem Hoden
  • Spannungsgefühl (Ziehen) in den Hoden oder in der Leiste
  • Flüssigkeit im Hodensack
  • Berührungsempfindlichkeit der Hoden
  • Schwellung der Brustdrüsen

Hodenkrebs kann auch folgende begleitende Symptome verursachen:

  • Abnehmende Leistungsfähigkeit
  • Rasche Erschöpfung, Müdigkeit
  • Appetitlosigkeit
  • Übelkeit
  • Gewichtsabnahme
  • Rückenschmerzen
  • Kurzatmigkeit, Atemnot

Zur Therapie des Hodenkrebses muss der befallene Hoden chirurgisch entfernt werden. Falls ein Verdacht auf Metastasen besteht, helfen je nach Fall auch Chemo- und Strahlentherapie.

Die Diagnose Hodenkrebs ist für die relativ jungen Patienten meist ein Schock. Neben der Erkrankung an Hodenkrebs können auch die Therapie und deren Folgen Körper und Geist erheblich belasten. Die MEDICLIN Kraichgau-Klinik ist eine Fachklinik für Onkologische Rehabilitation (Rehabilitation nach der Krebstherapie). Im Rahmen der Anschlussbehandlung (AHB) und Rehabilitation bei Hodenkrebs bieten wir Ihnen eine aus verschiedenen Bausteinen bestehende multimodale Therapie an, um Sie bei der Verarbeitung von Krankheits- und Therapiefolgen individuell und fachgerecht zu unterstützen.

Wie wir Hodenkrebs behandeln

Als Fachklinik für Onkologische Rehabilitation haben wir besondere Kompetenzen im Umgang mit Problemen infolge einer Hodenkrebs-Erkrankung.

Diese sind:

  • Erschöpfung (Fatigue) – die „bleierne Müdigkeit“ nach Chemo- oder Strahlentherapie
  • Seelische Folgen: Angst vor dem Rückfall, Sinnkrise
  • Chemo-Brain: Konzentrations- und Merkfähigkeitsstörungen nach Chemotherapie
  • Strahlenfolgen: Haut- und Unterhautschäden
  • Lymphödem: Verringerter Lymphabfluss durch Operation und Bestrahlung der Lymphabflusswege
  • Störungen des Körpergefühls durch das Fehlen des Hodens oder ein Implantat
  • Verändertes männliches Selbstbild
  • Verlust der Libido, Veränderungen der Sexualität und Partnerschaft
  • Neuropathie (Nervenstörung) nach Chemotherapie
  • Berufliche Folgen: lange Arbeitsunfähigkeit, berufliche Wiedereingliederung, bleibendes Leistungsdefizit

Diagnostik

In einem ausführlichen Gespräch besprechen Sie mit Ihrem betreuenden Arzt Ihre Krankengeschichte und Ihre Beschwerden infolge der Erkrankung an Hodenkrebs bzw. der Hodenkrebs-Therapie. Nach einer ärztlichen Untersuchung legen wir mit Ihnen gemeinsam die Therapieziele fest.

Da die Erkrankung an Hodenkrebs und die entsprechende Therapie auch die Seele erheblich belastet, bieten wir Ihnen – falls nötig – Analysen in der Psycho-Onkologischen Diagnostik. So erfahren Sie, wie Sie Ihre Krankheit seelisch verarbeiten können, und wir wissen, ob Sie dabei Unterstützung benötigen bzw. wünschen.

Therapie

Die Rehabilitation bei uns in der MEDICLIN Kraichgau-Klinik soll Ihnen dabei helfen, die körperlichen, psychischen und sozialen Auswirkungen Ihrer Erkrankung an Hodenkrebs zu verarbeiten. Wir unterstützen Sie dabei, Ihren Allgemeinzustand und Ihre persönliche Lebensqualität zu verbessern. Verschiedene Spezialisten und Fachkräfte erarbeiten für Sie einen individuellen Therapieplan, der aus verschiedenen Behandlungsmodulen besteht und auf Ihre persönlichen Bedürfnisse abgestimmt ist.

Die Medizinische Therapie schließt je nach Ihren individuellen Bedürfnissen ein:

  • Information und Schulungen
  • Spezielle Schmerztherapien
  • Spezialberatungen (Medikamente, Komplementäre Methoden wie Yoga, Qi Gong oder Homöopathie)
  • Lymphsprechstunde
  • Sexualberatung

Physiotherapie und Krankengymnastik

Physiotherapie und Krankengymnastik helfen Ihnen, nach der Erkrankung an Hodenkrebs und der Therapie wieder ein besseres Körpergefühl zu bekommen, fit und leistungsfähig zu werden. Krankengymnastik fördert die Kondition, kräftigt die Muskulatur, erhält die Beweglichkeit und dient der Korrektur von Fehlhaltungen. Nach einer Erkrankung an Hodenkrebs und der Therapie leiden viele Patienten unter Schmerzen, Schwellungen durch gestaute Lymphe und unter allgemeiner Schwäche. Physiotherapeutische Anwendungen können Schmerzen lindern und den Abfluss gestauter Lymphe unterstützen. Im Einzelnen bieten wir Ihnen folgende physiotherapeutischen Anwendungen an:

  • Komplexe Entstauungstherapie mit Lymphdrainage und Bandagierung
  • Schmerztherapie
  • Funktionstraining
  • Konditionsaufbau
  • Marnitz-Therapie
  • Physikalische Therapie mit Ultraschall
  • Krankengymnastik (auch im Wasser)
  • Beckenbodengymnastik
Psychologie/ Psychoonkologie

Krebserkrankungen verursachen Ängste, Sorgen und Sinnkrisen. Eine Erkrankung an Hodenkrebs und die Entfernung des befallenen Hodens kann das Selbstverständnis als Mann und das Verhältnis zur eigenen Sexualität belasten. In der Reha befinden Sie sich in einem geschützten Raum, in dem Sie auch über intime Dinge angstfrei sprechen können. Wir wollen Sie dabei unterstützen, Ihre persönlichen Kraftquellen zu erkennen und Lebensmut zu fassen. Wenn gewünscht, können wir auch Ihre Angehörigen beraten und unterstützen. Im Einzelnen haben wir folgende therapeutischen Angebote für Sie:

  • Psychoonkologische Einzelgespräche
  • Abbau von Ängsten
  • Erkennen und Nutzen eigener Kraftreserven
  • Sexualberatung
  • Gesprächsangebot für Angehörige
  • Abbau von Depressionen
  • Salutogenese-Training zum Erhalt der Gesundheit und zur Anregung der Selbstheilungskräfte
  • Entspannungsmethoden
Kreativtherapie

Eine Kreativtherapie kann Ihnen dabei helfen, sich selbst neu zu erleben. Kreativität wird von vielen Patienten als Kraftquelle empfunden. Sie können so Abstand zu der Erkrankung an Hodenkrebs gewinnen. Ganz nach Ihren persönlichen Interessen und Vorlieben können Sie bei uns eine Musiktherapie, Tanztherapie oder Kunsttherapie machen. Die befreiende und heilende Kraft des Lachens lernen Sie in unserer speziellen Humortherapie kennen.

Ergotherapie: Medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation (MBOR)

Die Medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation (MBOR) unterstützt sie dabei, wieder in den Beruf einzusteigen. Wir stellen gemeinsam mit Ihnen fest, wo Probleme und Defizite vorliegen und suchen gezielt nach individuellen Lösungen für Sie und Ihre Situation. In erster Linie versuchen wir, Ihre Leistungsfähigkeit wiederherzustellen. Wenn das nicht vollständig möglich ist, geben wir Ihnen Hilfestellung beim Abbau von Barrieren und bei der Wiedereingliederung in die Arbeitswelt. Die Deutsche Rentenversicherung bietet vielfältige Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben. Diese unterstützen Sie dabei, trotz möglicher Einschränkungen wieder arbeiten zu gehen. Wir zeigen Ihnen gerne, welche Möglichkeiten es gibt. 

Sozialberatung

Eine Erkrankung an Hodenkrebs kann Patienten vor soziale Probleme stellen. Unsere Sozialberatung hilft Ihnen dabei, nach ihrem Reha-Aufenthalt wieder im „normalen“ Leben Fuß zu fassen. Wir beraten und unterstützen Sie bei diesen Fragen:

  • sozialrechtliche Ansprüche
  • beruflicher Wiedereinstieg
  • Organisation weiterführender Maßnahmen
  • Kontakt zu Selbsthilfegruppen
Ernährungstherapie

Zur Lebensfreude trägt gutes Essen in großem Maße bei. Wir legen großen Wert auf eine ausgewogene und schmackhafte Kost. Wenn Sie besondere Kostformen wünschen oder eine bestimmte Diät brauchen, gehen wir gerne darauf ein. In Kochkursen und in der individuellen Ernährungsberatung lernen Sie, wie Sie gesund und dennoch lecker kochen können.

Zusatztherapien (komplementäre Therapien)

Bei uns können Sie sich bei Yoga und Qi Gong entspannen und Ihre innere Mitte finden. Wir beraten Sie außerdem hinsichtlich verschiedener ergänzender Therapien wie beispielsweise Misteltherapie oder Homöopathie.

Spirituelle Angebote
  • Raum der Stille
  • Klinikseelsorger
  • Meditationsabende

Sportprogramm nach der Reha

Regelmäßiger Sport als Teil der Krebsnachsorge kann der erneuten Krebserkrankung vorbeugen. Er steigert Kondition und Leistungsfähigkeit und verbessert Ihr Wohlbefinden und Körpergefühl. In der MEDICLIN Kraichgau-Klinik unterstützen wir Sie auch nach Ihrem Reha-Aufenthalt. Unsere erfahrenen Therapeuten bieten Ihnen ein Sportprogramm in unseren Anlagen an. Die Teilnahme kann von der Deutschen Rentenversicherung oder der Krankenkasse gefördert werden. Weitere Informationen zum Sportprogramm nach der Reha stehen in dieser Broschüre.

Wer Sie behandelt

Prof. Dr. med. Hans-Günther Mergenthaler

Prof. Dr. med. Hans-Günther Mergenthaler

Ärztlicher Direktor, Chefarzt Onkologie

Dr. med. Peter Trunzer

Dr. med. Peter Trunzer

Chefarzt Rheumatologie und chronische Schmerzerkrankungen

Dr. med. Thomas Gierlich

Dr. med. Thomas Gierlich

Oberarzt Fachbereich Onkologie

Dr. med. Rosemarie Pöhnl

Dr. med. Rosemarie Pöhnl

Oberärztin Fachbereich Onkologie

Wie Sie uns kontaktieren können

Heike Schweitzer

Heike Schweitzer

Patientenaufnahme

MEDICLIN Kraichgau-Klinik

Christiane Pitz

Christiane Pitz

Patientenaufnahme

MEDICLIN Kraichgau-Klinik